Skip to main content

QBE Studie: Entscheider in deutschen Unternehmen blicken mit Kopfschmerzen auf DSGVO

Am Freitag tritt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Eine aktuelle Studie im Auftrag der Versicherungsgruppe QBE zeigt, dass nur etwa ein Viertel (26 Prozent) der befragten Unternehmer und Entscheidungsträger in Deutschland ihre Organisation als optimal auf die Neuerungen vorbereitet sehen.

Während viele Manager die neuen Risiken durch die Verordnung erkennen, haben 74 Prozent der Befragten dennoch keine Versicherung für den Fall einer Datenpanne für ihr Unternehmen abgeschlossen.

Für die Umfrage wurden 500 führende Entscheidungsträger deutscher Unternehmen (Geschäftsführer oder Senior Management) zu den Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung befragt. Nur 25 Prozent der Befragten gaben hierbei an, dass sie die  Anforderungen genau kennen. Im europäischen Vergleich mit England, Frankreich, Italien und Spanien weisen deutsche Manager laut Studienergebnissen die geringsten Kenntnisse über die neuen Anforderungen durch die DSGVO auf. Dabei geben nur ein Viertel aller Umfrageteilnehmer an, dass der Umgang mit personenbezogenen Daten für ihr Geschäftsmodell keine Relevanz hat.

Manager fürchten negative Auswirkungen

Viele Entscheidungsträger befürchten durch die Umsetzung der DSGVO einen signifikanten Anstieg der Kosten sowie eine teils bedeutende Störung des gesamten Geschäfts. Weiterhin bereiten den Befragten Cyberangriffe, eine steigende Regulierung und staatliche Kontrolle die größten Sorgen mit Blick auf das laufende Geschäft.

17 Prozent der Befragten sehen durch die neue Datenschutzgrundverordnung jedoch auch positive Effekte für das Geschäft ihrer Organisation und erhoffen sich, dass die neue Verordnung eine Effizienzsteigerung und neue Geschäftsmöglichkeiten mit sich bringen könnten.

Andreas Krause, Country Manager von QBE Deutschland:
„Obwohl in den Medien viel über die Einführung der DSGVO berichtet wurde, zeigt die Studie, dass die neuen Richtlinien dennoch viele Unternehmen überraschen könnten. Wenn nur 25 Prozent der Befragten kurz vor der Einführung von sich behaupten, dass sie die Anforderungen genau kennen, liegt es auf der Hand, dass die Anwendung der DSGVO vielen Unternehmen noch Kopfschmerzen bereiten wird.“

Über die Umfrage
Die Umfrage wurde von QBE in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen OnePoll zwischen dem 27. April bis 17. Mai 2018 durchgeführt. Hierfür wurden insgesamt 2.500 führende Entscheidungsträger  aus Unternehmen in Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien befragt.

Über QBE

Die QBE Insurance Group gehört weltweit zu den größten Versicherern und Rückversicherern und bietet ihren Kunden Versicherungsschutz in mehr als 150 Ländern. QBE hat 2007 in Düsseldorf eine Zweigniederlassung eröffnet und 2011 eine Repräsentanz in München. Mit umfassenden Produkten und großem Fachwissen sind wir in der Lage, ein breites Spektrum an Unternehmensrisiken abzudecken und uns voll und ganz darauf zu konzentrieren, auch für die komplexesten Fälle Lösungen zu finden.

Pressekontakt

QBE - Europe

Sandra Villanueva

T: +44 (0) 20 7105 5284

sandra.villanueva@uk.qbe.com

Klenk & Hoursch

Konrad Lange

Schopenstehl 20

20095 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 3020881-07

Fax: +49 (0)40 3020881-28

E-Mail: konrad.lange@klenkhoursch.de

Kontakt

Kontakt

Sandra Villanueva

Sandra Villanueva

Senior Media Relations Manager

Tel.: +44 20 7105 5284

sandra.villanueva@uk.qbe.com