Skip to main content
QBE Deutschland
Über uns Produkte Kontakt

Marktfreigabe von QBE Insurance Group Limited – QBE gibt Ergebnisse für 2016 bekannt(1)

„QBE verzeichnete 2016 ein sehr gutes Ergebnis mit einem signifikanten Anstieg der Produktivität. Das ist ein Beleg für die Stärke und Vielfalt unserer international ausgerichteten Aktivitäten, untermauert durch ein stabiles Versicherungsgeschäft und eine sehr hohe Bilanzqualität.

Die Schaden-Kosten-Quote der Gruppe verbesserte sich von 94,3 Prozent(3) auf 93,2 Prozent(2) im vergangenen Jahr und liegt damit in unserem vorgegebenen Zielrahmen von 94 Prozent bis 95 Prozent. Unsere Gewinnspanne verbesserte sich auf 9,7 Prozent gegenüber 9,0 Prozent(3) in 2015 und liegt damit im oberen Bereich unserer Zielvorgabe von 8,5 Prozent bis 10,0 Prozent.

Optimierungsmaßnahmen bei Underwriting und Preisgestaltung sowie mehr Diszipliniertheit in unserem Schadenmanagement haben zu einer signifikanten Steigerung der Basisschadenquote für Australien & Neuseeland in der zweiten Jahreshälfte 2016 geführt. North American Operations verzeichnete eine weitere Leistungssteigerung und konnte den versicherungstechnischen Gewinn mehr als verdoppeln sowie die Schaden-Kosten-Quote auf 97,7 Prozent(2) gegenüber 99,8 Prozent in 2015 verbessern. Zudem erwarten wir eine weitere Produktivitätssteigerung in den Jahren 2017 und 2018.

European Operations lieferte erneut eine starke Schaden-Kosten-Quote von 90,2 Prozent(2). Unsere Sparte Zukunftsmärkte verzeichnete eine stabile Schaden-Kosten-Quote und ein zweistelliges Wachstum der Bruttoprämien bei konstanten Wechselkursen.

Der Nettogewinn nach Steuern verbesserte sich um 5 Prozent(3) auf 844 Mio. USD, mit einer Steigerung des Kapitalertrags, der teilweise durch einen negativen Diskontierungsfaktor und den Einfluss eines starken US-Dollars kompensiert wurde. Der Nettogewinn nach Steuern verbesserte sich um 16 Prozent(3) auf Basis eines konstanten Wechselkurses.

Die Kapitalrendite konnte auf 8,1 Prozent gegenüber 7,5 Prozent(3) im Vorjahr gesteigert werden.

Das Ergebnis nach Steuern, das sich in der Dividendenausschüttung niederschlägt, lag weitgehend stabil bei 898 Mio. USD, verzeichnete bei konstantem Wechselkurs aber ein Plus von 12 Prozent.

Das Ergebnis für 2016 beinhaltet 366 Mio. USD an positiven Erträgen aus Rückgang an Schadenansprüchen gegenüber dem Vorjahr im Vergleich zu 147 Mio. USD(3) in 2015. Die Gruppe kann damit fünf Halbjahre in Folge eine günstige Schadenentwicklung vorweisen. Per 31. Dezember 2016 betrug der Kapitalbetrag nach APRA PCA das 1,79-Fache und die Wahrscheinlichkeit für die Angemessenheit noch nicht abgewickelter Versicherungsfälle betrug 89,5 Prozent gegenüber dem 1,73-Fachem und 89,0 Prozent im Vorjahr.

Wir verzeichnen eine starke Cashflow-Generierung, mit gesteigerten Überträgen aus den Divisionen von 55 Prozent auf 1,106 Mio. USD. In der Folge kann der Vorstand nicht nur eine zehnprozentige Steigerung bei der Abschlussdividende auf 0,33 AUD je Anteil verkünden, sondern auch einen kumulativen Aktienrückkauf über die Börse in Höhe von bis zu 1 Mrd. AUD über einen Zeitraum von drei Jahren.“

John Neal, QBE Group Chief Executive Officer

(1) Alle Angaben in USD soweit nicht anders angegeben.
(2) Schaden-Kosten-Quote ohne Einfluss eines Diskontierungsfaktors.
(3) Die mit 2015 vergleichbaren Angaben berücksichtigen nicht die Argentinische Arbeitsunfallversicherung, M&LS Abschreibungen auf aktivierte Abschlusskosten sowie Vertriebs- und sonstige Verkäufe von Vermögenswerten.

Die Highlights der Ergebnisse für 2016 (1)

  • Nettogewinn nach Steuern verbesserte sich um 5 Prozent(2) auf 844 Mio. (ein Plus von 16 Prozent(2) auf Basis eines konstanten Wechselkurses)
  • Ergebnis nach Steuern mit einem Plus von 1 Prozent auf 898 Mio. (Plus von 12 Prozent auf Basis eines konstanten Wechselkurses)
  • Kapitalrendite gesteigert auf 8,1 Prozent (GJ 2015: 7,5 Prozent(2))
  • Schaden-Kosten-Quote von 93,2 Prozent(3) (GJ 2015: 94,3 Prozent(2))
  • Gewinnmarge von 9,7 Prozent (GJ 2015 9,0 Prozent(2))
  • Bruttoprämien minus 2 Prozent(4) auf 14,088 Mio. (plus 1 Prozent(4) auf Basis eines konstanten Wechselkurses)
  • Verdiente Nettoprämie minus 2 Prozent(5) auf 11,636 Mio. (plus 2 Prozent(5) auf Basis eines konstanten Wechselkurses)
  • Positive Erträge aus Rückgang an Schadenansprüchen gegenüber Vorjahr von 366 Mio. (GJ 2015 147 Mio. – 1. Hj. 2016: 218 Mio.)
  • Möglicherweise schwankende Verpflichtungen aus Forderungen in Nordamerika und Europa erfolgreich rückversichert
  • Wahrscheinlichkeit für die Angemessenheit noch nicht abgewickelter Versicherungsfälle auf 89,5 Prozent gesteigert (GJ 2015: 89,0 Prozent)
  • Eigenkapitalüberdeckung weitgehend stabil bei 33,8 Prozent und im Rahmen unserer Benchmark von 25 bis 35 Prozent
  • Indikativer Kapitalbetrag nach APRA PCA beträgt das 1,79-Fache (GJ 2015: 1,73-Fache) mit höherem Überschuss gegenüber gleichwertigem S&P AA
    Kapital
  • Überträge aus Divisionen plus 55 Prozent auf 1,106 Mio. (GJ 2015: 715 Mio.)
  • Abschlussdividende um 10 Prozent auf 0,33 AUD je Anteil erhöht (2015 0,30 AUD)

2016 Abschlussdividende und Aktienrückkaufprogramm (1)

Bei der Dividendenpolitik achtet die Gruppe darauf, dass wir unseren Anteilseignern ausgehend vom Bargewinn eine Dividende ausschütten und genügend Kapital für zukünftige Investitionen und das Wachstum des Unternehmens zurückbehalten.

Die Abschlussdividende für 2016 beträgt 0,33 AUD je Anteil, frankiert zu 50 Prozent. Zusammen mit der Zwischendividende aus 2016 in Höhe von 0,21 AUD je Anteil beträgt die Gesamtdividende für 2016 0,54 AUD je Anteil und damit 8 Prozent mehr im Vergleich zur Gesamtdividende in 2015 mit 0,50 AUD je Anteil. Der Reinvestitionsplan für Dividenden und das Gratisaktienprogramm unterliegen weiterhin keinerlei Diskontierung für Anteile, die im Rahmen des Reinvestitionsplans auf dem Markt ausgegeben werden.

Die Ausschüttungsquote für 2016 beträgt rund 61 Prozent; diese ergibt sich rechnerisch durch die Umrechnung des Bargewinns in Australische Dollar auf Basis des durchschnittlichen Wechselkurses während dieses Zeitraums.

Für die Aktien beginnt der Handel ex Dividende am 9. März 2017, Stichtag ist der 10. März 2017 und die Dividende ist fällig zum 13. April 2017.

Für den Vorstand ist es eine fortlaufend wichtige Aufgabe sicherzustellen, dass unser Kapital effizient verwaltet wird. Angesichts unserer starken Bilanz und der zu erwartenden steigenden Bilanzgewinne kündigen wir hiermit ein kumulatives Aktienrückkaufprogramm über die Börse in Höhe von bis zu 1 Mrd. AUD über den Zeitraum von drei Jahren bei einem derzeitigen Ziel von nicht mehr als 333 Mio. AUD pro Kalenderjahr an. Ergänzend zu den gestiegenen Dividendenausschüttungen und angesichts der beschränkten Möglichkeiten der Frankierung seitens der Gruppe erwägt der Vorstand einen Aktienrückkauf über die Börse, um das aufkommende Überschusskapital von QBE kontrollieren zu können, gleichzeitig Gewinne an Anteilseigner auszuschütten und eine ausgewogene Kapitaleffizienz zu erzielen.

(1) Alle Angaben in USD soweit nicht anders angegeben.
(2) Die mit 2015 vergleichbaren Angaben berücksichtigen nicht die Argentinische Arbeitsunfallversicherung, M&LS Abschreibungen auf aktivierte Abschlusskonten sowie Vertriebs- und sonstige Verkäufe von Vermögenswerten.
(3) Schaden-Kosten-Quote ohne Einfluss eines Diskontierungsfaktors.
(4) Ergebnis von 2015 angepasst, um verkaufte Sparte der Argentinischen Arbeitsunfallversicherung und M&LS Bruttoprämien in Höhe von 383 Mio. auszuklammern.
(5) Ergebnis von 2015 angepasst, um verkaufte Sparte der Argentinischen Arbeitsunfallversicherung und verdiente M&LS Nettoprämien in Höhe von 375 Mio. auszuklammern.